Freitag, 12. Mai 2017

{USA/Canada-Trip 2016} Part 4 - New York, New York!

Hey Zusammen!
Im letzten Teil meines USA/Canada-Traveldiary geht es um New York, hier verbachten wir nämlich die letzten 5 Tage unserer Reise.
Gewohnt haben wir in einem Airbnb-Apartment in Astoria in Queens, also nicht direkt in Manhattan, aber mit dem Metro-Netz dauerte es nur einige Minuten, um in die Stadt zu kommen.
Falls ihr eine Woche oder weniger bleibt, solltet ihr die Wochenkarte für die Metro kaufen, die 35 Dollar lohnen sich eindeutig, da man mit der Metro überall und schnell und rund um die Uhr hinkommt.




 Der Times-Sqaure. Das Erste, was ich von New York gesehen habe. Und es hat mich total  
 umgehauen. 
 Früher wunderte ich mich, was die Leute an New York so besonders fanden. Was kann  
 schon an einer Stadt voller hoher Gebäude so toll sein?  
 Ich hatte mich so getäuscht, in den kommenden Tagen habe ich mich dermaßen in New 
 York verknallt.






Ein Ort, der mich auch sehr fasziniert hat, war der Central Park. Er scheint wie ein Zufluchtsort zu sein, Auszeit von der lauten Stadt. Einfach rein ins grün und den Großstadtlärm für kurze Zeit vergessen. Auch wenn die Stadt durch ihre Gebäude immer noch allgegenwärtig ist, vergisst man für kurze Zeit wo man eigentlich ist.
Egal ob man an einem spontanen Rave (ja, das hab ich tatsächlich gesehen!) teilnimmt oder sich entspannt und die Sonne genießt.

Da ich die Serie Gossip Girl unglaublich geliebt habe, musste ich natürlich die Bethesda Terasse im Central Park sehen. Hier haben Chuck und Blair im Staffelfinale der 6. Staffel geheiratet. Leider ist dort natürlich auch eine öffentliche Toilette, das hat dann die Atmosphäre etwas zerstört. Aber an sich ist der Platz mit dem Brunnen wirklich schön.


 Falls ihr generell daran interessiert seid Gossip Girl Drehorte anzuschauen, kann ich euch diese Google Karte empfehlen. Es gibt auch extra Bustours, aber die sind mit ca. 40$ etwas teuer. Daher kann man sich das Geld auch sparen und spontan entscheiden ob man z.B. auf dem Weg zum Empire State Building noch bei der Grand Central Station vorbeischaut.

Dann haben wir natürlich auch ein Museum besucht. Und zwar das Museum of Modern Arts (kurz MoMA). Hier gab es auf den verschiedenen Etagen viele interessante Ausstellungen, die meisten sind nach Jahrzehnten geordnet. 
Leider waren sämtliche Ausstellungsräume, wie das in Nordamerika im Sommer üblich ist, so dermaßen runtergekühlt, dass ich praktisch durch die Ausstellungsräume gerannt bin. Jacke also nicht vergessen! (Auch wenn die bei meinem Sommerkleid nichts mehr genutzt hat - zu meiner Verteidigung: Draußen hatte es 30 Grad).
 Zum Glück gab es im Garten auch einige Kunstwerke zu bewundern und sogar einen musikalischen Live-Act!





Ein weiterer Tipp meinerseits ist es, kurz vor Sonnenuntergang mit der kostenlosen (!) Fähre nach Staten Island und wieder zurück zu fahren. Hier hat man vom Wasser aus eine wunderbare Aussicht auf die Freiheitsstatur und auf Downtown Manhattan mit all seinen Wolkenkratzern, vor allem während des Sonnenuntergangs ist der Ausblick einfach magisch.





Falls ihr Zeit und Lust habt, die Stadt zu Fuß zu erkunden, kann ich euch die Route 5th Avenue/Central Park zum Union Square empfehlen. 
Hier kommt ihr an vielen bekannten Sehenswürdigkeiten vorbei und die Strecke ist auch gut zu schaffen.
Hier seht ihr als erstes die Upper East Side mit all den noblen Stadthäusern, dann sämtliche Edelläden, die Grand Central Station, das Rockerfeller Center, St. Patrick's Cathedral, das Empire State Building, den Madison Square Garden, das Flat Iron Building und zuletzt den Union Square Park.
Hier ein paar Impressionen von unserer Tour:








Am Unionsquare gibt es auch viele Essensmöglichkeiten, gerade wenn ihr das typische Diner Essen (Pommes & Burger/Sandwich) in Amerika satt habt. Hier gibt es nämlich einen Vapiano (mein Herz für italienisches Essen war selten so froh) und Whole Foods (leckeres Buffet mit ganz vielen gesunden Sachen).
Wenn wir schon dabei sind, vom Bistro-Bereich des Whole Foods hat man eine wunderschöne Aussicht über den Union Square Park und das beleuchtete Empire State Building. 


New York bei Nacht. Einfach unbeschreiblich, es ist wirklich die Stadt, die niemals schläft. Vor allem den Times Square muss man einmal bei Nacht erlebt haben.






Am Tag vor unserem Abflug besuchten wir dann noch das 9/11 Memorial. 
Die Aufarbeitung vor Ort ist wirklich sehr gut gelungen, es gibt einige generelle Informationen und Ausstellungsstücke auf der Grundfläche auf der die Türme standen. Aber unter einem der Pools gibt es einen eigenen Raum in dem die Ereignisse chronologisch mit sehr vielen Ausstellungsstücken, Ton- und Videodateien dokumentiert sind. Hier ist auch aus guten Grund fotografieren verboten, die Stimmung war sehr bedrückend und man war den Tränen sehr nahe.







Ich hoffe, ihr habt durch meinen Post einen kleinen Einruck von New York erhalten. Natürlich gibt es noch so viele Sachen, die ich mir noch ansehen oder machen wollte. Zum Beispiel auf einen der Wolkenkratzer hochfahren oder Ellis Island besuchen und die Freiheitsstatur aus nächster Nähe sehen. Aber leider reicht die Zeit dafür nicht immer, aber so hat man ja immer einen Grund wiederzukommen!

Seid ihr schon in New York gewesen? 
Für welche Stadt schlägt euer Herz? 

Alles Liebe,
Elena 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen